Im Ayurveda arbeiten wir viel mit Beratung rund um deine Ernährung und Lebensgestaltung und auch mit therapeutischen Massagen. Es gibt zum Beispiel Massagen mit speziellen Pulvern oder mit warmem Öl. Der Unterschied zu einer klassischen Massage ist der, dass wir gemeinsam im Gespräch herausfinden, was für dich besonders gut passt. Einige Beispiele findest du hier:

Die «Montags-Massage» oder Garshana-Udvartana
Wer einen kleinen Kickstart, neue Energie und einen Detox-Schub braucht, ist mit einer Garshana oder Udvartana gut beraten. Bei der Garshana arbeiten wir komplett trocken mit einem speziellen Rohseiden-Handschuh. Diese Methode kommt vor allem auch zum Einsatz, wenn der Körper schon sehr belastet ist mit anderen Dingen. Etwas intensiver wird die Trockenmassage bei der Udvartana, hier wird ein Pulver – je nachdem vermischt mit etwas Öl – auf die Haut aufgetragen und einmassiert. Beides gibt sofort Power und eignet sich natürlich für jeden Wochentag. Aber Montags-Massage lässt sich irgendwie leichter merken, als Garshana-Udvartana.

«Chill diini Base» oder Abhyanga
Abhyanga, die klassische ayurvedische Massage wird mit gewärmtem und typgerechtem Öl ausgeführt. Auch meine Massageliege ist geheizt. Das führt zu einem rundum beruhigenden und umhüllenden Gefühl und einer Entschleunigung von 100 auf 0 in Rekordzeit. Im Sommer machen wir das Ganze mit reinem Kokosöl, das die Haut nährt und den Körper angenehm leicht kühlt.

«Stress-Chopf» oder Kopf- und Fussmassage
Für alle, die dauernd im roten Bereich laufen, Schlafprobleme haben oder immer wiederkehrende Kopfschmerzen. Für euch lohnt sich eine Kopf- und Fussmassage. Diese sehr sanfte Therapie-Massage löst die Spannungen im Kopf und auch im Geist und erdet dich mit einer abschliessenden Fussmassage.

Bauchmassage
Nabi, das wie der Name schon erahnen lässt, direkt beim Nabel sitzt, ist eines der zentralen Marmas des Körpers. Hier sitzt das Bala, unsere Abwehrkraft und hier ist auch der Zugang zu Manipura, dem Bauch-Chakra. Eine ayurvedische Bauch-Massage eignet sich sowohl bei Verdauungs- oder Menstruationsbeschwerden als auch bei allem anderem, was einem «auf dem Bauch liegen kann».

Sportmassage oder Kalari
Kalarippayat ist die traditionelle Kampfkunst Indiens. So wie Kung Fu in China und Jiu-Jitsu in Japan. Und Kalari ist der Name einer Massage, die speziell für diese Kampfkünstler:innen entwickelt wurde (jupp, das waren nicht nur Männer). Sie eignet sich für alle, die auch im modernen Leben ihrem Körper viel zumuten oder Hochleistung von ihm erwarten.

Spezial-Therapien
Für spezielle Probleme gibt es im Ayurveda spezielle Lösungen. Das können Kräuterstempel oder Marma-Therapien oder warme Öl- und Kräuter-Auflagen, sogenannte Lepa, sein. Was für dich stimmt, finden wir im gemeinsamen Gespräch heraus.

Hier kannst du deinen Termin buchen. Für alle Massagen und Manual-Therapien empfiehlt es sich, als Ersttermin 90 Minuten zu buchen, damit wir Zeit für das Beratungsgespräch und die Anamnese haben, es geht aber auch mit 60 Minuten, dann halt mit einer Mini-Massage beim ersten Mal.